Entschließung des Europäischen Parlaments: Gesundheitsproblematik in Zusammenhang mit elektromagnetischen Feldern

Entschließung des Europäischen Parlaments: Gesundheitsproblematik in Zusammenhang mit elektromagnetischen Feldern

Aktualisierung März 2020: Briefing zu den Auswirkungen der drahtlosen 5G-Kommunikation auf die Gesundheit – Europäischer Parlamentarischer Forschungsdienst – PE 646.172

Entschließung des Europäischen Parlaments vom 2. April 2009 zu Gesundheitsproblematik in Zusammenhang mit elektromagnetischen Feldern (2008/2211(INI))

Am 2. April 2009 nahm das Europäische Parlament mit 566 Ja-Stimmen die Entschließung mit dem Titel „Gesundheitsproblematik in Zusammenhang mit elektromagnetischen Feldern (EMF)“ an.

Drei Punkte aus der Entschließung:

Das Europäische Parlament

1.   fordert die Kommission nachdrücklich auf, die wissenschaftliche Grundlage und die Angemessenheit der in der Empfehlung 1999/519/EG festgelegten EMF-Grenzwerte zu überprüfen und dem Parlament darüber Bericht zu erstatten; fordert, dass diese Überprüfung von dem wissenschaftlichen Ausschuss „Neu auftretende und neu identifizierte Gesundheitsrisiken“ durchgeführt wird;

27.   ist in höchstem Maße besorgt über die Tatsache, dass die Versicherungsgesellschaften dazu tendieren, die Abdeckung der Risiken im Zusammenhang mit EMF aus den Haftpflichtversicherungen auszuschließen, was offensichtlich bedeutet, dass sich die europäischen Versicherer bereits nach ihrer Version des Vorsorgeprinzips richten;

Der Punkt, der in der Entschließung über die Anerkennung der Elektrohypersensibilität genannt wird:

28.   fordert die Mitgliedstaaten auf, dem Beispiel Schwedens zu folgen und Menschen, die an Elektrohypersensibilität leiden, als behindert anzuerkennen, um ihnen einen angemessenen Schutz und Chancengleichheit zu bieten;

Link zur EU-Seite mit dem vollständigen Text der Entschließung

Dieser Seite ist auch verfügbar auf: Englisch Französisch Niederländisch

Teile diesen Beitrag