Gesundheitsrisiken 5G-Höchstfrequenzen unbekannt, schreibt Gesundheitsrat der Niederlande

Gesundheitsrisiken 5G-Höchstfrequenzen unbekannt, schreibt Gesundheitsrat der Niederlande

2020 – In seinem Bericht über 5G empfiehlt der Gesundheitsrat der Niederlande, die Einführung des 26-Gigahertz-Frequenzbandes der “zweiten Welle” zu verschieben. Die Gesundheitsrisiken dieser hohen 5G-Frequenzen sind bisher noch nicht erforscht worden. Das Komitee rät, mehr Forschung über den Zusammenhang mit Krebs, verminderter männlicher Fruchtbarkeit und Geburtsfehlern zu betreiben. Das Komitee führte eine weltweite Suche nach wissenschaftlichen Studien durch, die sich auf dieses nie zuvor genutzte 26-GHz-Frequenzband bezogen, fand aber nur eine Handvoll Radarstudien.

Das neunköpfige Komitee schreibt in seinem Bericht, dass es in der Öffentlichkeit große Besorgnis über die Gesundheitsrisiken der 5G-Strahlung gibt. Den Vorsitz des Komitees hat Professor Hans Kromhout, ein Epidemiologe an der Universität Utrecht. Einer der Sekretäre ist Eric van Rongen, der derzeitige stellvertretende Vorsitzende der ICNIRP und von 2016 bis Anfang dieses Jahres deren Vorsitzender.

Die vollständigen Publikationen können Sie hier herunterladen (auf Englisch):

Advisory Report 5G and Health

Background Document to the Advisory Report 5G and Health

Executive summary 5G and Health

Die Regierung fühlt sich nicht verpflichtet, der 26-GHz-Empfehlung des niederländischen Gesundheitsrates zu folgen. In einem Brief an das Repräsentantenhaus schreibt Staatssekretärin Mona Keijzer (Wirtschaft): “Laut WHO, Europäischer Kommission und ICNIRP gibt es derzeit keinen Grund zur Annahme, dass die Nutzung des 26 GHz-Bandes negative Auswirkungen auf die Gesundheit haben wird… Auch aus diesem Grund sieht das Kabinett keinen Grund, für die Nutzung dieses [26 GHz]-Bandes auf weitere Forschungsergebnisse zu warten… In Übereinstimmung mit der neuen Telekommunikationsrichtlinie, dem so genannten Telecom Code 26, bereitet die Regierung die Ausgabe von Frequenzen in einem Teil dieses Bandes vor”.

Was ist neu an den hohen (“zweite Welle”) 5G-Frequenzen?

In den Mobilfunknetzen der 2G- bis 4G-Generationen und in der derzeitigen 5G-Einführung der “ersten Welle” werden nur Frequenzen von 0,7 bis 3,5 Gigahertz verwendet. Die 26-Gigahertz-Frequenz ist jedoch 10-mal höher. Was ist das Ergebnis? Bei dieser hohen Frequenz ergibt sich aus den Naturgesetzen, dass fast die gesamte Strahlungsenergie in der Haut absorbiert wird und nicht wie bei den heutigen Generationen im gesamten Körper.

Für die 5G-“zweite Welle” werden die Anbieter die gleiche Sendeleistung wie bei den heutigen Generationen oder höher verwenden. Die Folge für 26 GHz ist, dass unser Körper eine viel höhere Energie pro Volumeneinheit Körper ertragen muss, weil die Energie vollständig in die Haut und in die Hornhaut Ihrer Augen absorbiert wird. Das macht uns nicht gerade enthusiastisch, einfach davon auszugehen, dass es sicher ist, und diese Technologie in aller Eile einzuführen. Übrigens ist die derzeitige Grenze der Sendeleistung bereits himmelhoch, und in der Praxis messen aktuelle Generationen fast nie mehr als ein paar Prozent davon. Aber für 5G fordert die Industrie noch höhere Grenzwerte.

Felder dieser Frequenzen dringen nicht weiter in den Körper ein als die Haut, und die Forschung sollte sich daher auf Wirkungen konzentrieren, die ihren Ursprung in der Haut haben, einschließlich der Komponenten des Immunsystems und des Nervensystems, die sich in der Haut befinden.

Bericht des niederländischen Gesundheitsrates, Seite 28

Hinzu kommt, dass die Reichweite dieser hohen Frequenzen sehr schlecht ist, so dass viele (kleine) Masten aufgestellt werden müssen, oft auf Straßenhöhe, so dass die Antennen immer näher zu uns kommen.

Strahlformungs- und Richtantennen

(Seite 17 des Berichts.) Was ebenfalls neu ist bei 5G, ist die Bündelung. Es werden strahlformende Antennen verwendet. Eine solche Antenne enthält z.B. 64 Streifen, die so gesteuert werden, dass sie quasi zu einer Art Parabolantenne, einer Richtantenne, werden, die sich elektronisch blitzschnell so verändern lässt, dass der Strahl auf die angeschlossenen Telefone gelenkt werden kann. Auf diese Weise kann man eine 64-fach verstärkte Strahlungsintensität auf die Telefone (und damit ihre Benutzer) richten.

Das Endziel der Industrie ist der Verkauf einer Geschwindigkeit von 10 Gigabit pro Sekunde durch die Luft, und das ist nur mit 26 GHz und Strahlformung möglich.

Dieser Seite ist auch verfügbar auf: Englisch Niederländisch

Teile diesen Beitrag