Bewusstsein

EU ignoriert Gesundheitsrisiken 5G – Der Tagesspiegel

In Der Tagesspiegel sind kürzlich zwei gut recherchierte Artikel erschienen: "Wie gesundheitsschädlich ist 5G wirklich?" (15. Januar) und "Europa ignoriert mögliches Krebsrisiko von 5G" am 12. Januar.Der geplante europaweite Ausbau des Mobilfunknetzes der fünften Generation (5G) birgt große ökonomische und technische Risiken und stößt bei der Bevölkerung in einigen EU-Ländern auf erheblichen Widerstand. Das berichtet das Journalistenteam Investigate Europe im Tagesspiegel am Sonntag. Demnach ist es unsicher, ob sich die auf rund 500 Milliarden Euro geschätzten Investitionen jemals rentieren werden. Zudem deutet eine wachsende Zahl wissenschaftlicher Studien darauf hin, dass die für den Mobilfunk genutzte elektromagnetische Hochfrequenzstrahlung die menschliche...

Salzburg: Schulkoffer Elektrosmog klärt auf

Interview mit Umweltmediziner Gerd Oberfeld Smartphones, WLAN und andere technische Errungenschaften erleichtern in vielerlei Hinsicht unseren Alltag, zählen aber auch zu den häufigsten Elektrosmog-Quellen. „Damit Kinder und Jugendliche lernen, bewusster mit diesem Faktor umzugehen, hat das Land im ‚Schulkoffer Elektrosmog‘ viele wertvolle Tipps und Unterrichtsmaterialien zusammengetragen“, so Gesundheitsreferent Landeshauptmann-Stellvertreter Christian Stöckl.ÖSTERREICH - Quelle: Regionews.atDer „Schulkoffer“ wurde von der Landessanitätsdirektion unter Federführung von Gerd Oberfeld und in Kooperation mit Pädagogen entwickelt und kann seit Kurzem kostenlos von den Schulen ausgeliehen werden. Er soll Pädagogen helfen, das Thema mit Schülern über Spiele und Versuche, die den unsichtbaren Elektrosmog sicht-, hör- und erlebbar...

Wie schädlich ist WLan-Strahlung?

WLan im Klassenzimmer? Schüler mit Tablet-PCs im Unterricht soll es künftig öfters geben. Doch da es noch keine Langzeitstudien zur Strahlenbelastung mit WLan gibt, raten Experten zu einer Internetverbindung mit einem Kabel.Siehe auch:Geringere WLAN-Strahlung im Haus mit einem Eco-WLAN-Router10 Tipps zur Reduzierung der elektromagnetischen Strahlung von Ihrem Handy und WLANAppell zu 5G an die EU – Wissenschaftler warnen vor potenziellen ernsten Gesundheitsauswirkungen durch 5GSaarbrücken. Der Bund für Umwelt und Naturschutz warnt Schulen vor WLan-Netzen. Auch das Bundesamt für Strahlenschutz rät, sofern möglich auf Kabel zu setzen. Denn Langzeitstudien fehlen. Von Ute KirchQuelle: Saarbrücker ZeitungStatt Arbeitsblättern liegen auf den Tischen...

10 Tipps zur Reduzierung der elektromagnetischen Strahlung von Ihrem Handy und WLAN

Heutzutage werden viele drahtlose Technologien im Zuhause genutzt. Wissenschaftliche Forschungen zeigen, dass die Strahlung von WLAN und Mobiltelefonen Gesundheitsrisiken darstellt. Deshalb ist es klug, die Strahlenbelastung auf ein Minimum zu reduzieren.Nachstehend finden Sie 10 Tipps, um Ihre Belastung mit elektromagnetischer Strahlung zu verringern:1. Nutzen Sie vorzugsweise eine verdrahtete Internetverbindung und ein verdrahtetes Telefon.2. Nutzen Sie Ihr Smartphone so wenig wie möglich und wenn Sie anrufen, sollten Sie die Freisprechfunktion oder Ohrhörer mit Luftleiter-Technik (Airtube) verwenden. Durch Airtube-Headsets vermeidet man eine direkte Strahlung in Richtung Kopf über Metalldrähte. Lassen Sie Anrufe auf Ihren Festnetzanschluss umleiten, wenn Sie zu Hause sind....